Die beliebtesten Orte für Wassersport

Die beliebtesten Orte für Wassersport

Für Wassersportfans gibt es auf der ganzen Welt regelrechte Paradiese, die für bestimmte Sportarten bekannt sind. Ganz vorn mit dabei ist natürlich das Tauchen, das besonders viel Spaß macht, wenn es unter Wasser auch viel zu sehen gibt. Auch Surfen macht natürlich Menschen auf der ganzen Welt mehr als glücklich, diesen ganz besonderen Surferlifestyle findet ihr an verschiedenen Orten der Welt. Wo ihr unbedingt mal hinsolltet, erfahrt ihr hier!

Mit Quallen im Jellyfish Lake tauchen

Der Jellyfish Lake befindet sich auf Eil Malk, einer unbewohnten Kalksteininsel. Ihr gelangt innerhalb von 45 Minuten von einer der Hauptinseln Palaus, genannt Koror, dorthin. Der See ist schon vor rund 12000 Jahren entstanden, genauer gesagt nach der letzten Kaltzeit, die zur Folge hatte, dass der Meeresspiegel anstieg. Der See befindet sich genau auf Höhe des Meeres, auch die Gezeiten kann man hier beobachten. Er ist außerdem bis zu 30 Meter tief und hat eine Länge von stolzen 420 Metern, ist außerdem 200 Meter breit. Der Jellyfish Lake ist zudem der einige See Pauls, der für Touristen öffentlich zugänglich ist.

Was ihr im Jellyfish Lake bestaunen könnt, liegt auf der Hand: Quallen natürlich. Vor Verletzungen müsst ihr allerdings keine Angst haben, die Quallen sind nämlich harmlos und einfach nur wunderschön anzusehen. Die Quallen haben nämlich eigentlich keine natürlichen Feinde, weshalb sie einfach fröhlich vor sich hinleben können. Wie viele Quallen ihr dort genau bestaunen könnt, lässt sich natürlich im Detail nicht sagen, man geht aber davon aus, dass es ungefähr 30 Millionen Quallen gibt. Am Anfang ist es natürlich etwas komisch, sich vorzustellen, mit Quallen zu tauchen, denn in der Regel muss man sich vor diesen ja in Acht nehmen. Im Jellyfish Lake gibt es aber keinen Grund zur Sorge. Wenn ihr also mal die Chance dazu habt, solltet ihr einen Abstecher auf die Insel machen!

Lake Powell

Der Lake Powell liegt etwa 400 km östlich von der bekannten Stadt Las Vegas. Er entstand damals, genau wie der Lake Mead, durch den Colorado River, der sich aufstaute. Der See ist bis zu 170 Meter tief und hat außerdem eine Länge von knapp 300 km. Da sich der See leider in einer regenarmen Region befindet, ist der Wasserpegel des Sees in den letzten Jahren gesunken. So findet man dort mittlerweile Fels- und Sandstrände, die es vor einigen Jahren noch nicht gab.

Wenn ihr zum Lake Powell möchtet, werdet ihr vorher vermutlich in Page landen, denn dies ist die einzige Stadt in der Nähe des Sees. Die Stadt hat nur rund 6000 Einwohner und ist entsprechend urig. Von dort aus gelangt ihr aber super in das Wahweap Marina, dies liegt 11 Kilometer von Page entfernt. Hier können Wassersportler alles machen, was das Herz begehrt: Von Schwimmen über Wasserski bis hin zum Tauchen wird alles geboten – und der Ausblick dabei ist absolut genial.

Great Barrier Reef

Natürlich darf das Tauchgebiet in Australien bei unserer Aufzählung nicht fehlen. Wann immer man hört, dass jemand in Australien ist und tauchen möchte, denkt man automatisch an das Great Barrier Reef, das sich in Queensland befindet. Es handelt sich dabei um das größte Korallenriffsystem weltweit, kein Wunder also, dass es so beliebt ist. Das Gebiet des Riffs erstreckt sich außerdem über ein Gebiet, das mit der Größe von Texas zu vergleichen ist. Zu sehen gibt es dort unter anderem 2900 Einzelriffe sowie 300 kleine Koralleninseln und ganze 600 bewachsene Inseln.